Senioreninfo 2018-2

Seiten Inhaltsangabe

1                   Grußwort des Sprechers

2                   Einladung zur Weihnachtsfeier 2018/Bitte

3                   Ihr Seniorenbeirat berichtet und teilt mit

4                   Frohe von Gottesreich gesegnete Weihnachten

5                   Wir gedenken

6                   Hausnotrufsystem

7 – 10           Geburtstage im 1. Halbjahr 2019/ Impressum

11                  Anmeldeschein Weihnachtsfeier 2018

 

Durchgestrichene Inhaltsbereiche sind im öffentlichen Bereich nicht sichtbar!
Die vollständige Senioreninfo_2018-2 kann hier heruntergeladen werden, dazu ist ein Passwort erforderlich.
Dieses Passwort erhalten Ehemalige des Postamtes Aachen über die Kontaktanfrage


Seniorenbeirat ehemaliger Postler Aachen
Postamt Aachen
altes Postamt Aachen

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
ich grüße Sie alle recht herzlich und hoffe Sie erreichen diese Zeilen bei guter Gesundheit.
Viele von Ihnen haben mir zu meinem 97. Geburtstag alles erdenklich Gute für weitere Lebenstage gewünscht. Sicherlich warten Sie noch vergebens auf ein Dankeschreiben hierzu, was leider ausblieb.
Wie Sie wohl alle wissen, bin ich seit März 2016 auf ärztliches Anraten im Pflegeheim „Arche Noah“ in Herzogenrath und werde dort gut betreut.
Trotz aller Betreuung werden aber meine körperlichen Beschwerden altersbedingt nicht weniger. Sie hinderten mich auch die vielen guten Wünsche zu beantworten.
Hierzu hatte ich nur Gelegenheit beim letzten Seniorentreff im September 2018 im Restaurant Kommer, wo ich mit Hilfe der Kollegen Manfred Preiß und Helmut Meven einige Stunden verbrachte und Josef Lambertz meine Dankesworte vortrug.
Daher nehme ich heute die Gelegenheit wahr für die guten Wünsche zu dem seltenen Geburtstag meiner Dankespflicht zu genügen.
Leider ist es mir durch mein Lebensalter und die Lebensumstände nicht mehr möglich für die Seniorenarbeit aktiv tätig zu sein.
Meine Gedanken werden aber auch fernerhin bei Ihnen sein.
Bei all den vielen Lebensereignissen stellt sich die entscheidende Frage: Was ist der Sinn unseres Lebens und was ist das Leben wert? . War das schon .alles und wo ist die Zeit geblieben?
Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute, insbesondere den Kranken in unseren Reihen und deren Angehörigen, die Pflege und Betreuung übernommen haben. Wir alle sind in Gottes Hand. Das gibt uns Trost und Kraft. In diesem Glauben verbleibe ich und verabschiede mich recht herzlich

Ihr gez. Hubert Hermanns


Einladung zur Weihnachtsfeier

Liebe Kolleginnen ! Liebe Kollegen! Liebe Angehörige!

Der Seniorenbeirat der ehemaligen Postler des früheren Postamtes Aachen lädt Sie und Ihre/n Lebenspartner/in zur diesjährigen Vorweihnachtsfeier am

Mittwoch, dem 05. Dezember 2018 um 14.45 Uhr

in die Gaststätte Kommer, Forster Linde recht herzlich ein und freut sich auf Ihren Besuch.

Damit wir dem Restaurationsbetrieb rechtzeitig und verbindlich die Anzahl der Teilnehmer mitteilen und wir die erforderlichen Vorbereitungen treffen können, bitten wir um Ihre

Anmeldung bis zum 30. November 2018

Durch Überweisung von 10.-€ je teilnehmende Person – sofern Schnittchen gewünscht von 11.- € mit dem beigefügten Überweisungsträger „Weihnachtsfeier“ und Absendung der schriftlichen Anmeldung mit dem beigefügten Anmeldeschein. (Bitte nicht vergessen!)

Wir würden uns freuen, wenn Sie und Ihr/e Lebenspartner/in an der Feier teilnehmen.

Es grüßen Sie recht herzlich alle Helferinnen und Helfer des Seniorenbeirates.

gez. Manfred Preiß

Bei Rückfragen bitte anrufen:

M. Preiß: +4902408-4540 – J. Lambertz: +004902414-099113 – H. Meven +490241-504597


Abschließend unsere dringende Bitte an alle lieben und treuen Mitglieder, bleiben Sie in unserer Postlergemeinschaft. Ein jeder der sich entfernt verschlechtert die Gesamtsituation. Wir vom Vorstand bleiben bemüht Ihnen trotz aller Probleme auch in diesem Jahr wie bisher ein schönes gemeinsames Erleben zu bieten.

gez. Manfred Preiß


Ihr Seniorenbeirat berichtet und teilt mit:

Treffen der Aachener Postsenioren/innen am 12. September- 2018, zum gemütlichen Beisammensein
bei Kaffee und Kuchen oder Schnittchen im Hause Kommer.

Nur 30 Personen hatten dem Treffen zugesagt. M. Preiss als 2. Sprecher des Seniorenbeirates Aachen begrüßte die Anwesenden mit den Worten: Es werden immer weniger die an unseren Treffen teilnehmen {im Vorjahr waren es noch 55} Die Laudatio zum 97. Geburtstag des ebenfalls Anwesenden l. Sprechers des Seniorenbeirates, Hubert Hermanns hielt Josef Lambertz. Hubert Hermanns hatte selbst einen Rückblick auf sein bisheriges Leben aufgesetzt, welchen er auf Grund seiner Stimmbandlähmung selbst nicht verlesen konnte. Darin hieß es unter anderem: Er hatte 7 Jahre Wehrpflicht abgeleistet, dann 49 Dienstjahre bei der DBP unter anderem viele Jahre als Lehrer bei der Unterrichtsleitung des Postamts Aachen. Seine langjährige Tätigkeit als Personalrats vorsitzender beim Postamt Aachen wurde ebenfalls erwähnt. Vor 38 Jahren war er der Begründer des Seniorenbeirates Aachen dessen l. Sprecher er noch heute ist. Manfred Preiss verlass dann noch eine Parodie auf die Senioren unserer Zeit. Außerdem hatte Manfred wie im Vorjahr Frau Amen, von der AOK Aachen zu einem Vortrag eingeladen. Frau Amen hielt diesen Vortrag als „Ernährung im fortgeschrittenen Alter“ von 16:00 Uhr bis 16.45 Uhr. Der gemütliche Nachmittag im Kreise der anwesenden Ehemaligen endete gegen 17.00 Uhr.


Fortbildung

Vom 17. bis 19. Oktober weilte der Kollege Werner Fehlberg auf Einladung des Betreuungswerkes zu einem Computerlehrgang im Eurostrand Leiwen.

Thema war der Umgang im Internet und hauptsächlich die Fertigkeit mit einer Homepage. Bekanntlich haben wir eine Internetseite www.bew-post-aachen.de, die allerdings in den letzten Jahren von dem PC-Berater des Betreuungswerkes Kollege Dieter Kuly wohnhaft in Bad Berleburg für uns gepflegt wurde. Für diese Bemühungen sind wir in seiner Schuld und bedanken uns herzlichst.

Kollege Fehlberg hat sich nun angeboten, diese Tätigkeit vor Ort zu übernehmen.

Nach der Unterweisung in Leiwen und der kollegialen Unterstützung durch Kollegen Kuly sind wir sehr zuversichtlich. Erste Schritte hat Werner Fehlberg bereits erfolgreich auf unserer Internetseite durchgeführt. Weiter so und toi, toi, toi!


Einschränkung bei der Postbank!

Nunmehr gibt es in Aachen nur noch zwei Postbankfilialen.

Alte Hauptpost Kapuzinergraben und Bergdriesch. Seit dem 15. Oktober wurde nunmehr auch die Filiale Eilendorf geschlossen. Die Postdienste übernimmt eine Partnerfiliale der Deutschen Post in der Severinstr. so werden z. Zt. die Postagenturen genannt, allerdings vielfach ohne Bankdienste. Auch der Briefmarkenverkauf kann man bei der Postbank nur noch in Zehner- oder Zwanzigerpacks erwerben.


Hilferuf!

Der Seniorenbeirat schrumpft altersbedingt immer mehr und sucht dringend Helfer.

Wer hätte einige Stunden Zeit im Jahr?


Frohe von Gottesreich gesegnete Weihnachten

Liebe Postseniorinnen und Postsenioren!

Frohe Weihachten und ein gutes Neues Jahr 2019 bei guter Gesundheit wünschen wir allen ehemaligen Postler und deren Angehörigen des früheren Postamtes Aachen.
Ganz besonders gehen unsere Wünsche an alle Kolleginnen und Kollegen, die wegen Erkrankung verhindert sind an unserer Vorweihnachtsfeier teilzunehmen.

Ihnen wünschen wir alsbaldige Genesung.

Die Sprecher des Seniorenbeirates

Hubert Hermanns             Manfred Preiß                  Josef Lambertz

und unser Kassierer Helmut Meven


Hausnotrufsystem – Eine nützliche Hilfe für allein lebende Senioren

Unter Hausnotrufsystem versteht man ein auf der Telefontechnik basierendes System, das es alleinstehenden alten oder behinderten Menschen erleichtert, bei einem Notfall unkompliziert selbstständig und direkt Hilfe anzufordern. Den Betroffenen wird dadurch ermöglicht, länger in ihrer Wohnung zu leben und dennoch die Sicherheit zu haben, notfalls nicht auf rasche Hilfe verzichten zu müssen. Auslöser des Alarms ist üblicherweise ein tragbarer Notrufsender, kann aber etwa auch ein Sensor sein, der auf Sturz reagiert.

Das Rufhilfe-System besteht aus •einem Notrufsender , der wie eine Armbanduhr am Handgelenk oder als Medaillon um den Hals getragen wird und mit einer Taste als Auslöser für den Gesprächsverbindungsaufbau versehen ist und einer Basisstation, die an das Telefon angeschlossen ist und eine äußerst empfindliche Freisprecheinrichtung enthält.

Die Geräte sind dabei so ausgelegt, dass bestehende Telefongespräche oder Verbindungen unterbrochen werden und ein Notruf über das Gerät unverzüglich und automatisch abgesetzt wird. Dabei werden zuvor einprogrammierte Telefonnummern in einer festgelegten Reihenfolge angewählt.

Mittlerweile gibt es neben der Handtaste (Notrufsender) auch verschiedene andere Auslösearten (Fallsensor, Rauchmelder, Bewegungsmelder). Durch die Freisprecheinrichtung wird erreicht, dass auch die entfernt vom Basisgerät gestürzte Person mit dem Gesprächspartner ohne Telefonhörer oder Handy sprechen kann.

Es ist eine Vielzahl von Geräten erhältlich, die über analoge Anschlüsse, digitale ISDN-Anschlüsse oder Breitbandanschlüsse angeschlossen werden können. Die Geräte ermöglichen ein hohes Maß an Sicherheit, da diese über Akkus selbst im Falle eines Stromausfalls funktionieren. Es gibt auch Geräte mit integriertem GSM -Modul, die unabhängig von einem Festnetzanschluss funktionieren. Im Notfall, beispielsweise nach einem Sturz oder bei plötzlich auftretenden Beschwerden, kann der Benutzer durch einfachen Druck auf den Notrufknopf einen Hilferuf absetzen, ohne das Telefon erreichen zu müssen.

In der Leitstelle des Rufhilfe-Betreibers geht daraufhin ein Notruf ein und die Daten des Betroffenen (Adresse, Vorerkrankungen, Angehörige) werden angezeigt.

Durch die Freisprecheinrichtung in der Basisstation kann der Mitarbeiter des Rufhilfe-Betreibers mit dem Benutzer sprechen, um die Art und Schwere des Notfalles abzuklären und weitere Maßnahmen zu besprechen.

Je nach Organisation des Dienstes und Art der erforderlichen Hilfeleistung können nun Angehörige oder Nachbarn informiert werden. Ist kurzfristig kein vertrauter Mensch erreichbar, wird bei vielen Hausnotrufanbietern ein eigener Bereitschaftsdienst gerufen. Sofern erforderlich werden auch Pflegedienste oder Hausarzt etc. benachrichtigt oder der Rettungsdienst alarmiert. Je nach Anbieter ist das System nicht nur für Notfälle gedacht, sondern wird auch dafür genutzt, Einkaufs- oder Putzhilfen bequem per Knopfdruck zu rufen.

In der Regel ist beim Hausnotrufbetreiber oder bei einem Nachbarn ein Schlüssel hinterlegt, so dass ein Betreten der Wohnung auch dann möglich ist, wenn der Bewohner selbst nicht öffnen kann. Die Schlüssel werden in einem Tresor aufbewahrt und sind nur mit Nummern gekennzeichnet, so dass ein Missbrauch ausgeschlossen ist.

Sofern in einer Region mehrere Anbieter existieren, sollten vor Vertragsabschluss Preisvergleiche angestellt werden, die identische und typische Nutzungsverhalten zugrunde legen, da die Anbieter zum Teil recht unterschiedlich kalkulieren.

Zusätzlich zu diesem „aktiven Alarm“ gibt es noch die Möglichkeit des „Passivalarms“ (auch „Sicherheitsuhr“ genannt), nach dem Prinzip einer sogenannten Totmanneinrichtung: An der Basisstation befindet sich eine Taste, die vom Benutzer regelmäßig betätigt wird. Er bestätigt damit, dass es ihm gut geht. Sollte diese Bestätigung über einen längeren Zeitraum (meist etwa 24 Stunden) ausbleiben, wird telefonisch Kontakt aufgenommen oder in der Wohnung nachgesehen, ob alles in Ordnung ist.

Zunächst können einmalige Gebühren für die Einrichtung der Anlage verlangt werden. Zum Teil sind diese Kosten jedoch in die monatliche Grundgebühr eingerechnet, die für die Gerätemiete und die Bereitschaft zur Anrufannahme und -weiterleitung erhoben werden.

Darüber hinaus können Kosten pro Einsatz (Hausbesuch) anfallen, die die Anfahrt mit Wohnungsschlüssel und Hilfeleistungen (beispielsweise beim Aufstehen und einen eventuellen Transport in die Arztpraxis) o. Ä. umfassen. Diese Kosten unterscheiden sich je nach Qualifikation des einzusetzenden Personals, seiner Fahrzeuge, Anfahrtsdauer und der Kostenstruktur des Anbieters. Mitunter sind die Einsatzkosten auch pauschal in der Grundgebühr enthalten.

Des Weiteren fallen die Telefonkosten zum Callcenter an (bei Notrufen, aber auch beim Betätigen der Passivtaste sowie durch automatisch aufgebaute Verbindungen wie tägliche Verbindungstests, etc.).

Wenn durch diese Anlage Krankenhausaufenthalt vermieden werden kann und der Verbleib in der gewohnten Umgebung gesichert wird, können sich Krankenversicherungen an den Kosten beteiligen. Da der Hausnotruf ein anerkanntes Hilfsmittel für Pflegebedürftige darstellt, ist es möglich, dass die Pflegeversicherung bzw. das Sozialamt die Kosten übernimmt.


Wirklich gute Freunde
sind Menschen,
die uns ganz genau kennen
und trotzdem zu uns halten.

Marie von Ebner-Eschenbach


Die Postanschrift des Seniorenbeirates lautet:

Seniorenbeirat Post Aachen
c/o Manfred Preiß
Auf dem Anger 3
52076 Aachen


Die Senioren-Info der Ehemaligen des früheren Postamtes Aachen erscheint 2 x jährlich,
daneben gesondert Einladungen zu Fahrten und Veranstaltungen.
Internetadresse: www.postsenioren-aachen.de

Konto: BETREUUNGSWERK P/PB/T – 54290 TRIER
IBAN:  DE 04370100500125147507             BIC: PBNKDEFF
POSTBANK    KONTO 125 147 507            BLZ 370 100 50

Verantwortlich für die Mitteilungen Betreuungswerk Post-Postbank, Telekom und Seniorenbeirat Post Aachen

Redaktionelle Bearbeitung: Hubert Hermanns/Manfred Preiß, Tel.: +49024084540


Anmeldeschein zur Vorweihnachtsfeier

Mittwoch, den 05. Dezember 2018 im Restaurant Kommer

Die Anmeldung ist für _____ Personen.
Den Betrag habe ich mittels der zugesandten Überweisung eingezahlt.
Bitte an Telefonangabe denken!
Bei Gästen ist neben Zu -und Vorname das Geburtsdatum erforderlich, , wenn 80% schwerbehindert genügt Altersangabe.

An den
Seniorenbeirat Post Aachen
c/o Helmut Meven
Wenzelstr.
52070 Aachen

Bitte in Umschlag_freigemacht bis 30. November einsenden!

Anmelder:
Vorname:    ________

Familienname: ______________________

Alter (Jahre): ____________________________________

Wohnort/PLZ:                                                                                    ____

Straße/Haus Nr.:                                                                                          

Telefon:                                                                                                          

Es wird gewünscht:
Bitte Anzahl angeben (1, 2)

1. Kuchen u. Kaffee          __________________

2. Schnittchen u. Kaffee __________________

 

Gäste:
Vorname                           Familienname                     Geburtsdatum bzw. Alter

1.                                                                                                                                                

2.                                                                                                                                                

3.                                                                                                                                                

Datum: ………………………………  Unterschrift Anmelder: ……………………….. .

PS

Bei Überbuchung erfolgt umgehend Benachrichtigung und Rücküberweisung

Sonstige Info und Rückfragen: Manfred Preiß, Telefon: +4902408-4540