Rursee und Bad Münstereifel

Bei Kaiserwetter zum Rursee und nach Bad Münstereifel

Am 17. Juni 2015 starteten die Aachener Postsenioren ihre diesjährige Tagesfahrt in zwei Bussen mit 100 Teilnehmern zum Rursee und weiter nach Bad Münstereifel. Erstmalig allerdings ohne unseren Hubert Hermanns, der immer noch mit Nebenwirkungen seines Hausunfall im November 2014 zu kämpfen hat. Fast pünktlich setzten sich die beiden Busse -Elka Reisen und Taeter Aachen- um 9.00 Uhr vom Friedhof Hüls in Fahrt und steuerten zügig das erste Ziel Einruhr an. Hier wartete um 10.00 Uhr  die „Seensucht“, ein modernes Rurseeschiff,  um mit uns eine zweistündige Oberseerundfahrt über Rurberg zur Urftseemauer und zurück zu unternehmen. Zu Beginn informierte der Schiffsführer in netter Art und verständlich über den Rursee und sein Umfeld. Begünstigt durch das herrliche Wetter war die Schifffahrt für alle ein Genuss. Um 12.00 Uhr legten wir wieder in Einruhr an und begaben uns schnurstracks in das gegenüber liegende „Hotel Seemöwe“ zur Atzung. Hier wartete auf jeden sein vorbestelltes schmackhaftes Menü. Etliche hatten allerdings ernsthaft mit der Reichhaltigkeit zu kämpfen, sodass man künftig vielleicht nur noch Seniorenteller ordnen sollte.  Gestärkt ging der Ausflug um 15.00 Uhr durch die schöne Eifel ohne Probleme weiter nach Bad Münstereifel, ein staatlich anerkanntes Kneipp-Heilbad. Nach einstündiger Fahrt erreichten wir das mittelalterliche Eifelstädtchen mit vollends erhaltener Stadtmauer, vier mächtigen Toren und einer Burganlage. Vor dem Werther Tor setzten uns die Busse ab, da eine Durchfahrt unmöglich und der Stadtkern sowieso für motorisierte Fahrzeuge gesperrt ist. Für die nächsten zwei Stunden konnte sich  jeder auf eigene Faust in Bad Münstereifel tummeln. Ein Großteil vergnügte sich in der im August 2014 eröffneten City-Outlet, wo zahlreiche attraktive Läden und lauschige Cafés sich inmitten der historischen Altstadt  am Ufer der Erft niedergelassen haben. Einige  Damen konnten offensichtlich den Angebotsverlockungen nicht widerstehen und kehrten mit Einkauftüten zum Bus zurück. Um 18.00 Uhr trafen sich alle wieder an den Bussen zur Heimfahrt. Diese führte uns diesmal aus Zeitgründen über die Autobahn in Richtung Heimat, wo wir ohne Stau gegen  19.20 Uhr über Aachener Bushof wohlbehalten am Ausgangspunkt Friedhof Hüls landeten. Zu erwähnen wäre noch, das der Elka-Busfahrer während der Rückfahrt eine CD von dem Lehrer und Kabarettisten Jürgen Karl Beckers –genannt Jürgen B. Hausmann- aus Alsdorf auflegte. Fortan schallte nur noch ein dauerhaftes herzlichen Lachen durch den Bus. Damit ging ein schöner Tag fröhlich zu Ende, für den sich zahlreiche Seniorinnen und Senioren beim Abschied persönlich bedankten.

Mein Dank gebührt allen, die zum guten Gelingen beigetragen haben und insbesondere Helmut Meven, der mich sehr unterstützte.

Manfred Preiß